«The Art of Intervention»

Ringvorlesung des Departement Gesellschaftswissenschaften im Rahmen der Ausstellung „Martha Rosler & Hito Steyerl. War Games“


Kann politische und gesellschaftskritische Kunst „überleben“?, fragt Martha Rosler.

Die Veranstaltungsreihe «The Art of Intervention» nimmt diese Frage als Impuls, um sich mit Beiträgen aus Kunst und Kultur zu gegenwärtigen Debatten über multiple Krisen des neoliberalen, globalen Kapitalismus, von Migrationsbewegungen und wieder aufflammenden Nationalismen auseinanderzusetzen. Angesichts zunehmender Angriffe auf und Einschränkungen von kritischen Positionen, und die Verspottung politisch gesinnter Kunst, Geistes- und Sozialwissenschaften als überflüssige Ideologie, erkunden wir den radikalen Einfluss und die Möglichkeiten von Kunst und Kultur in Verbindung mit kritischem Denken und politischer Mobilisierung.

Die Ringvorlesung«The Art of Intervention» entstand aus einer Kooperation des Departement Gesellschaftswissenschaften der Universität Basel, Kunstmuseum Basel Gegenwart und Swiss Center for Social Research.

(Öffentliche Vorträge im Kunstmuseum Basel | Gegenwart)


Programm


Dienstag, 13.11., 18—20 Uhr: «Performing in public space at the time of identity claims and political resistances»

Michèle Magema, Paris

In Kooperation mit Ethnologie, African Studies

Moderation: Lesley Braun

Michèle Magema is a Congolese-French video, performance, and photography artist. She was born in Kinshasa Démocratic Républic of Congo in 1977. She emigrated to Paris, France in 1984, where she currently resides.
In 2002 she received her MA in fine arts from l’Ecole Nationale Supérieure d’Arts de Cergy. In addition to being a resident artist at Cité Internationale des Arts, she has participated in the Africa Remix Exhibition in Centre Pompidou. Her work has been exhibited in the Global Feminisms exhibition at the Brooklyn Museum, the Hirshoron Museum, and Sculpture Garden.
One of her most well-known works is Oyé Oyé, (2004) a two‐channel video installation, in which a woman (Magema) is shown marching in place on the left, while on the right historic footage of Zaire’s Mobutu Sese Seko overseeing parades of Congolese cultural pride.
A key focus, for her, is articulating a permanent exchange between individual stories, collective memorie and History.



Dienstag, 27.11., 18—20 Uhr: «Wer interveniert? Gedanken aus kunst/kultur_aktivistischer Perspektive»

Sarah Owens and Rahel El-Maawi, Zürich

In Kooperation mit Soziologie und Politikwissenschaften

Moderation: Andrea Zimmermann

Ein Dialog zu Themen der Blackness, Un/Sichtbarkeit, Community, Kultur, Kunst und Kritik. Ausgehend von ihrem eigenen Engagement und Schwarz-/queer-feministischer Literatur sprechen Rahel El-Maawi und Sarah Owens über die Beweggründe für, sowie Möglichkeiten und Konsequenzen von einer intersektional agierenden kunst-/kultur_aktivistischen Arbeit. Dabei verschiebt sich der Blickwinkel von der Art der Intervention hin zu den Fragen, wer interveniert und wie diese Intervention durch gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen unterstützt oder eingeschränkt wird.

El-Maawi, soziokulturelle Aktivistin u.a. bei BlaSh - dem Netzwerk Schwarzer Frauen, Lehrbeauftragte und Bewegungsforscherin, und Owens, Aktivistin bei BlaSh und Professorin für Visuelle Kommunikation, Zürich.



Donnerstag, 29.11., 18—20 Uhr: «Art, War, Displacement»

Roundtable Conversation: Hito Steyerl (Berlin) with Heja Niturk, Sener Özmen and Bilgin Ayata

Begrüssung : Soeren Grammel

Hito Steyerl is an artist, filmmaker, writer based in Berlin whose works explores art institutions in an age of planetary civil war, growing inequality,and proprietary digital technology.

Heja Netirk is a Kurdish artist from Mardin who has worked in several genres. She has produced a film and is currently recording her own music album. At present, she is living in Germany as a refugee after fleeing from Turkey.

Şener Özmen is an artist and writer whose works questions the certainty of existing conditions and situations, authoritarian structures and existing taboos. In 2017, he was a resident fellow as part of the IIE Artist Protection Fund at Montclair State University and currently resides in Berlin.