30 Mar 2020

Erfahren Sie mehr über die umfangreiche Sammlung des Kunstmuseums Basel in unseren Bildbetrachtungen. Heute beschreibt Anita Haldemann, Leiterin Kupferstichkabinett, das Werk "P 12" der Schweizer Künstlerin Renée Levi.

Renée Levi (geb. 1960) ist als Malerin bekannt für grosse und zum Teil wandfüllende Malerei und greift auch gerne zur Technik des Sprayens. Grosse Gesten und Körpereinsatz sind typisch für sie. Sie wählt kräftige Farben und zögert nicht, auch mit Neonfarbe zu arbeiten. Für die Monotypie mit dem Titel P 12 hat die Künstlerin mit einem breiten Pinsel intensive blaue Farbe auf eine Plexiglas-Platte aufgetragen. Vorher hatte sie mit Klebband, dessen Spuren links und rechts zu sehen sind, ein Feld abgeklebt. Im Schwung der Bewegung hat sich die Künstlerin aber nicht an die Markierung gehalten, sondern hat über das Klebband hinaus weiter gemalt. Das Tempo der Pinselbewegung ist sehr gut sichtbar. Die blaue Zeichnung wurde dann in einem weiteren Arbeitsschritt mit Hilfe einer Druckpresse von der Plexiglas-Platte auf Papier übertragen. Dieser Druck ist nur einmal möglich, deshalb wird das Verfahren Monotypie genannt.

Weitere Sammlungswerke finden Sie in unserer Sammlung Online.