Buchen Sie Ihren individuellen Rundgang oder Workshop, Ihre Werkbesprechung und erhalten Sie so Ihre ganz persönliche Live-Stream-Führung. Bei Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine kurze Gebrauchsanweisung und Interaktionskarten, um während des Rundganges mit den Kunstvermittler:innen jederzeit in den Dialog treten zu können.

Das Bildung & Vermittlungs-Team des Kunstmuseums Basel bietet dem Publikum mit sowohl klassischen als auch experimentellen Formaten die Möglichkeit, sich auf vielfältige Weise mit Kunst auseinanderzusetzen: in Einzel- und Gruppenführungen, Workshops oder offenen Ateliers. In generationsübergreifenden Angeboten kann gemeinsam geforscht und gestaltet werden. Angepasst an unterschiedliche Alters- und Interessengruppen und in mehreren Sprachen können Besucherinnen und Besucher spannende Zugänge zur Kunst der Vergangenheit und Gegenwart erfahren.

Die Kinder- und Familienworkshops laden dazu ein, das Museum als Ort voller Geschichten und Fragen zu entdecken und neue Formen kreativen Ausdrucks zu erleben. Der Familientag setzt sich aus Workshops, performativen Formaten sowie einem Speed-Dating zu aktuellen Themen zusammen. Wir bieten auch Räume und Unterstützung an für wichtige persönliche Ereignisse unseres Publikums: So können etwa Kinder im Alter von 4-12 Jahren in den modern ausgestatteten Ateliers ihren Geburtstag im Museum feiern.

In den Schulworkshops laden wir Schülerinnen und Schüler ein, die Sammlung und Ausstellungen im Rahmen von drängenden gesellschaftlichen Fragen zu untersuchen. Zu den grossen Sonderausstellungen bieten wir jeweils drei Schulworkshops an. In den regelmässig stattfindenden Lehrpersonenweiterbildungen vermitteln wir Methoden und Instrumente für den Umgang mit Kunst aller Epochen.

Kontakt

Wir beraten Sie gerne unter:
Tel. +41 61 206 63 00
[email protected]

Buchungen

Für Buchungen kontaktieren Sie uns bitte unter:
Rahel Sträuli & Denise Willi
Tel. +41 61 206 63 00
(Mo-Do 9-12 14-17h, Fr 9-12)
oder jederzeit per Mail
[email protected]

Schulklassen

Besuche von Schulklassen bitte voranmelden:
Anmeldeformular Schulklassen

Kategorien

Angebote in:

Weitere Informationen zu den Angeboten für Schulen

Für Schulen, Lehrinstitute, Hochschulen und Lehrkräfte halten wir eine grosse Angebotspalette mit und ohne Atelierarbeit bereit. Wir bieten viele, thematisch gebündelte Anknüpfungsmöglichkeiten innerhalb des Curriculums und gehen dabei auch auf die persönliche Entwicklung der Schülerinnen und Schüler ein. In der Methodik setzen wir auf Gespräch und Interaktion und passen das Konzept auf spezielle Bedürfnisse, das jeweilige Alter und die Stufe an. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig. Vor ausgewählten Originalwerken üben wir die Bildbetrachtung und ergänzen diese mit Informationen aus der Kunst- und Sozialgeschichte. Neben den Gesprächen über die Kunstwerke kommen auch andere Ausdrucksformen wie darstellendes Spiel, Skizzen, Musikstücke, Fotografien und Filme zum Einsatz.
Ist Ihr Thema nicht aufgeführt oder haben Sie Fragen? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf! Wir sind bemüht, auf Ihre Wünsche einzugehen und sind offen für transdisziplinäre Projekte! Telefon +41 61 206 62 88, [email protected]
Anmeldefrist: 14 Tage im Voraus unter +41 61 206 63 00 oder [email protected]
Dauer und Kosten für Führungen ohne Atelier für Mittel- und Oberstufe:
60 Min. CHF 220 (Schulen BS/BL gratis; ab min. 10 P., max. 25 P.) 90 Min. CHF 250 (Schulen BS/BL gratis; ab min. 10 P., max. 25 P.)
Dauer und Kosten für Workshops für alle Stufen:
120 Min. CHF 300 (Schulen BS/BL gratis; ab min. 10 P., max. 25 P.)

Mittel- / Oberstufe
Angebot in: Deutsch / Englisch / Französisch

Die Künstlerin Andrea Zittel begann in den 1990er Jahren damit, für jeweils sechs Monate eine persönliche „Uniform“ zu tragen. Sie verstand die Aktion als Protest gegen das Diktat der täglich wechselnden Garderobe.

Welche Rolle spielt die Kleidung in deinem Leben? Hast du ein Lieblingskleidungsstück, das du am liebsten täglich tragen möchtest?

Buchen
Angebot in: Deutsch / Englisch / Französisch

Wo und wie wir unsere Kleidung kaufen war noch nie so politisch aufgeladen wie heute. Für welchen Kauf wir uns entscheiden ist sogleich eine politische Entscheidung: Wer bei Tally Weijl einkauft, unterstützt Löhne unter dem Existenzminimum, wer seine Kleider im Secondhandladen um die Ecke kauft, schont damit die Umwelt. Wo kommt deine Kleidung her?

Buchen
Angebot in: Deutsch / Englisch / Französisch

Kleider kommunizieren, indem sie beispielsweise eine Zugehörigkeit oder Abgrenzung markieren, Vorlieben oder Abneigungen der Träger:innen zeigen und soziales oder politisches Engagement verraten. Welche politischen Anliegen möchtest du gerne in deiner Kleidung zum Ausdruck bringen?

Info an die Lehrer:innen: Bitte bringen Sie pro Schüler:in je ein helles (unifarbenes) T-Shirts mit.

Buchen
Angebot in: Deutsch / Englisch / Französisch

Darstellungen von Geschlechterrollen in der Kunst des Mittelalters bis zur Gegenwart bilden den Hintergrund für eine Auseinandersetzung mit dem Thema Gender in und ausserhalb der Kunst. Jugendliche wachsen mit den Hashtags #Metoo, #timesup usw. auf. Die patriarchalen Strukturen und die misogynen Zustände, die diese Debatten notwendig machen, haften auch der Kunst- und Museumsgeschichte an.
Auf Künstlerseite sind Frauen in der Sammlung bis heute unterrepräsentiert. Zugleich ist der weibliche Körper – meist aus männlicher Sicht – ein Hauptgegenstand der bildenden Kunst. Im Workshop erforschen wir, was diese Bilder auslösen an Emotionen, Fremdheit und Vertrautheit.

Buchen
Angebot in: Deutsch / Englisch / Französisch

Wie werden Körper in der Sammlung des Museums präsentiert? Wer wird mit welchen Körpern dargestellt, und wofür stehen sie? Wer hat sich entschieden, Körper so wiederzugeben? Und warum sind eigentlich kaum Vulven zu sehen, obwohl viele nackte Frauen im Museum hängen? In diesem Workshop untersuchen wir Körperbilder und gehen im Speziellen der Unterdrückung der Vulva und den damit verbundenen tabuisierten Themen auf den Grund. Gemeinsam hinterfragen wir unsere Sehgewohnheiten und untersuchen, inwiefern ein Kunstmuseum Raum bieten kann, Ungesehenes und Unterdrücktes sichtbar werden zu lassen.

Buchen Infosheet
Angebot in: Deutsch / Englisch / Französisch

Inwieweit lassen sich Kunstwerke unabhängig von ihren Schöpfer:innen betrachten? Wie sehr ist meine Identität von meiner Biografie geprägt? Kann ich mich Zuschreibungen von aussen verweigern? Nach einem Rundgang durch die Sammlung mit Fokus auf diverse Künstler:innenbiografien werden Fragen rund um Lebenswerk, gesellschaftlichen Wandel und Einfluss auf die eigene Geschichte diskutiert. Teil der Auseinandersetzung sind die Themen Autor:innenschaft, Geniekult und kollektive Arbeitsweisen. Ausgehend von den Biografien, etwa von Pablo Picasso, Rosmarie Trockel, Andrea Zittel oder auch Hans Holbein dem Jüngeren, nähern wir uns dem Thema des Curiculum Vitae und diskutieren dessen Stellung innerhalb der heutigen Gesellschaft. Im Anschluss werden schliesslich eigene fiktive, futuristische Anti-Biografien entworfen.

Buchen Infosheet
Angebot in: Deutsch / Englisch / Französisch

Eine der grössten Herausforderungen für die junge Generation ist der Umgang mit dem Klimawandel. Wie wollen wir leben? Worauf können und müssen wir in Zukunft verzichten? Welche Formen des Konsums und der Achtsamkeit tragen zu einem kleineren ökologischen Fussabdruck bei? Diese und weitere Fragen besprechen wir vor dem Hintergrund der Sammlung des Kunstmuseums, die uns ein Panorama der sich verändernden Lebensbedingungen für Mensch und Natur bietet.

Buchen Infosheet
Angebot in: Deutsch / Englisch / Französisch

Rassismus hat immer auch mit der Kreation und dem Erhalten von Stereotypen zu tun. Auch in der bildenden Kunst gibt es seit jeher Darstellungen von den «Anderen», «Fremden» oder «Exotischen». Im Rahmen des Workshops wollen wir verschiedene Formen von Rassismus erforschen.
Das Betrachten von Künstler:innen, die mittels ihrer Werke zu sensibilisieren versuchen, bietet dabei die Möglichkeit Rassismus und seine Auswirkungen im Museum zu thematisieren.

Buchen Infosheet
Angebot in: Deutsch / Englisch / Französisch

Was war zuerst: Die inhaltliche oder die ästhetische Vision eines Kunstwerkes? Schwerpunkt dieses Workshops ist die Auseinandersetzung mit Kunst, deren Bedeutung und Idee wichtiger sind als ihre physische Form. Dabei wollen wir gemeinsam diskutieren, was diese Kunst mit unserer Vorstellung vom «Original» macht. Wer ist etwa Urheber:in eines Kunstwerks, wenn dieses durch andere Menschen in einer Werkstatt angefertigt wird? Anschliessend gehen wir ins Atelier und experimentieren mit konzeptuellen Ansätzen, für welche es die passende Form zu finden gilt.

Buchen Infosheet
Angebot in: Deutsch

Wir folgen der modernen Kunst auf ihrem Weg von der Figuration zur Abstraktion und halten an den entscheidenden Entwicklungsmomenten inne. Gemeinsam untersuchen wir vor den Originalen die Besonderheiten von Impressionismus, Kubismus, Expressionismus und gehen abstrahierenden Tendenzen auf den Grund.

Buchen
Angebot in: Deutsch

Gegenwartskunst ist manchmal schwer zugänglich. Wie eine Nuss, die es zu knacken gilt. Wir stellen uns dieser Aufgabe und gehen Fragen an wie: Wo verläuft die Grenze zwischen Kunst und etwa Alltagsobjekten? Was sind neue Themen und Medien der Gegenwartskunst? Wer macht die Kunst von heute: Künstlerinnen und Künstler, der Kunstmarkt, Museen oder gar das Publikum? Wir betrachten die Werke, experimentieren vor Ort und gestalten im Atelier.

Buchen
Angebot in: Deutsch

Ein Museumsbesuch der anderen Art: Der Zufall entscheidet, welche Kunstwerke wir uns genauer anschauen! Im Anschluss wird im Atelier nicht – wie häufig in der Schule – die Perfektion trainiert, sondern wir erleben die Schönheit des „Nicht-Perfekten“ und machen Erfahrungen ausserhalb der Norm. Wir legen uns zum Beispiel selber Hindernisse in den Weg, deren Überspringen Spass macht und uns Neues entdecken lässt.

Buchen
Angebot in: Deutsch

Warum haben sich zahlreiche Künstler:innen seit Jahrhunderten mit dem Abbild einer Person befasst? Wir gehen in der Zeit 500 Jahre zurück und erkunden die Porträtmalerei. Wir diskutieren Formen der Selbst- und Fremddarstellung und deren stilgeschichtliche Veränderungen im Wandel der Epochen. Was können wir aus Porträts herauslesen? Was zeichnet heutige Porträts aus? Wie beeinflussen sich Selbstbild und Selbstinszenierung? Die Auseinandersetzung mit dem Workshop-Thema vor Originalen wird in der Atelierarbeit gestalterisch vertieft und um die eigene ästhetische Erfahrung erweitert.

Buchen
Angebot in: Deutsch

In der Nähe des Kunstmuseums Basel | Gegenwart findet sich das „Denkmal für einen verlorenen Handschuh“ von Ilya Kabakov. Der auf dem Boden liegende rote Handschuh lässt die Passanten für einen kurzen Augenblick innehalten und sich fragen: Was macht dieser Handschuh auf dem Boden? Wem gehört er? Woran erinnert er uns? Kabakov reflektiert und inszeniert auf poetische Weise unseren persönlichen Umgang mit Erinnerungen und Geschichte. Im Gespräch oder im Spiel beschäftigen wir uns mit diesem Werk und entwickeln eigene Erinnerungsgeschichten, die wir für unsere gestalterische Umsetzung nutzen können.

Buchen
Tertiärstufe
Angebot in: Deutsch / Englisch / Französisch

Darstellungen von Geschlechterrollen in der Kunst des Mittelalters bis zur Gegenwart bilden den Hintergrund für eine Auseinandersetzung mit dem Thema Gender in und ausserhalb der Kunst. Jugendliche wachsen mit den Hashtags #Metoo, #timesup usw. auf. Die patriarchalen Strukturen und die misogynen Zustände, die diese Debatten notwendig machen, haften auch der Kunst- und Museumsgeschichte an.
Auf Künstlerseite sind Frauen in der Sammlung bis heute unterrepräsentiert. Zugleich ist der weibliche Körper – meist aus männlicher Sicht – ein Hauptgegenstand der bildenden Kunst. Im Workshop erforschen wir, was diese Bilder auslösen an Emotionen, Fremdheit und Vertrautheit.

Buchen
Angebot in: Deutsch / Englisch / Französisch

Wie werden Körper in der Sammlung des Museums präsentiert? Wer wird mit welchen Körpern dargestellt, und wofür stehen sie? Wer hat sich entschieden, Körper so wiederzugeben? Und warum sind eigentlich kaum Vulven zu sehen, obwohl viele nackte Frauen im Museum hängen? In diesem Workshop untersuchen wir Körperbilder und gehen im Speziellen der Unterdrückung der Vulva und den damit verbundenen tabuisierten Themen auf den Grund. Gemeinsam hinterfragen wir unsere Sehgewohnheiten und untersuchen, inwiefern ein Kunstmuseum Raum bieten kann, Ungesehenes und Unterdrücktes sichtbar werden zu lassen.

Buchen Infosheet
Angebot in: Deutsch / Englisch / Französisch

Inwieweit lassen sich Kunstwerke unabhängig von ihren Schöpfer:innen betrachten? Wie sehr ist meine Identität von meiner Biografie geprägt? Kann ich mich Zuschreibungen von aussen verweigern? Nach einem Rundgang durch die Sammlung mit Fokus auf diverse Künstler:innenbiografien werden Fragen rund um Lebenswerk, gesellschaftlichen Wandel und Einfluss auf die eigene Geschichte diskutiert. Teil der Auseinandersetzung sind die Themen Autor:innenschaft, Geniekult und kollektive Arbeitsweisen. Ausgehend von den Biografien, etwa von Pablo Picasso, Rosmarie Trockel, Andrea Zittel oder auch Hans Holbein dem Jüngeren, nähern wir uns dem Thema des Curiculum Vitae und diskutieren dessen Stellung innerhalb der heutigen Gesellschaft. Im Anschluss werden schliesslich eigene fiktive, futuristische Anti-Biografien entworfen.

Buchen Infosheet
Angebot in: Deutsch / Englisch / Französisch

Eine der grössten Herausforderungen für die junge Generation ist der Umgang mit dem Klimawandel. Wie wollen wir leben? Worauf können und müssen wir in Zukunft verzichten? Welche Formen des Konsums und der Achtsamkeit tragen zu einem kleineren ökologischen Fussabdruck bei? Diese und weitere Fragen besprechen wir vor dem Hintergrund der Sammlung des Kunstmuseums, die uns ein Panorama der sich verändernden Lebensbedingungen für Mensch und Natur bietet.

Buchen Infosheet
Angebot in: Deutsch / Englisch / Französisch

Rassismus hat immer auch mit der Kreation und dem Erhalten von Stereotypen zu tun. Auch in der bildenden Kunst gibt es seit jeher Darstellungen von den «Anderen», «Fremden» oder «Exotischen». Im Rahmen des Workshops wollen wir verschiedene Formen von Rassismus erforschen.
Das Betrachten von Künstler:innen, die mittels ihrer Werke zu sensibilisieren versuchen, bietet dabei die Möglichkeit Rassismus und seine Auswirkungen im Museum zu thematisieren.

Buchen Infosheet
Angebot in: Deutsch / Englisch / Französisch

Was war zuerst: Die inhaltliche oder die ästhetische Vision eines Kunstwerkes? Schwerpunkt dieses Workshops ist die Auseinandersetzung mit Kunst, deren Bedeutung und Idee wichtiger sind als ihre physische Form. Dabei wollen wir gemeinsam diskutieren, was diese Kunst mit unserer Vorstellung vom «Original» macht. Wer ist etwa Urheber:in eines Kunstwerks, wenn dieses durch andere Menschen in einer Werkstatt angefertigt wird? Anschliessend gehen wir ins Atelier und experimentieren mit konzeptuellen Ansätzen, für welche es die passende Form zu finden gilt.

Buchen Infosheet
Vorschul- / Primarstufe
Angebot in: Deutsch / Englisch / Französisch

Eine der grössten Herausforderungen für die junge Generation ist der Umgang mit dem Klimawandel. Wie wollen wir leben? Worauf können und müssen wir in Zukunft verzichten? Welche Formen des Konsums und der Achtsamkeit tragen zu einem kleineren ökologischen Fussabdruck bei? Diese und weitere Fragen besprechen wir vor dem Hintergrund der Sammlung des Kunstmuseums, die uns ein Panorama der sich verändernden Lebensbedingungen für Mensch und Natur bietet.

Buchen Infosheet
Angebot in: Deutsch / Englisch / Französisch

Was war zuerst: Die inhaltliche oder die ästhetische Vision eines Kunstwerkes? Schwerpunkt dieses Workshops ist die Auseinandersetzung mit Kunst, deren Bedeutung und Idee wichtiger sind als ihre physische Form. Dabei wollen wir gemeinsam diskutieren, was diese Kunst mit unserer Vorstellung vom «Original» macht. Wer ist etwa Urheber:in eines Kunstwerks, wenn dieses durch andere Menschen in einer Werkstatt angefertigt wird? Anschliessend gehen wir ins Atelier und experimentieren mit konzeptuellen Ansätzen, für welche es die passende Form zu finden gilt.

Buchen Infosheet
Angebot in: Deutsch

Alles dreht sich um Farben und Formen: Grenzenlos ist ihre Vielfalt, unendlich sind sie kombinierbar. Im Workshop lernen wir Künstler:innen kennen, die mit Farben und Formen experimentieren, den Dingen ein neues Kleid verpassen und sie fast unkenntlich machen. Was können wir doch noch erkennen oder erahnen? Was haben die Bilder uns zu erzählen? Die Auseinandersetzung mit dem Workshop-Thema vor Originalen wird in der Atelierarbeit über die gestalterischen Prozesse vertieft, um die eigene ästhetische Erfahrung zu erweitern.

Buchen
Angebot in: Deutsch

Mensch und Tier – Wie hat sich die Beziehung im Laufe der Zeit verändert? Welchen Einfluss haben wir Menschen auf die Tiere und deren Lebensraum? Diese und andere Fragen nehmen wir mit, wenn wir uns ins Tierreich der Kunstsammlung begeben. Spielerisch vergleichen wir Tiermotive vor den Originalen und führen die Auseinandersetzung gestalterisch im Atelier weiter.

Buchen
Angebot in: Deutsch

Das Wasser, dessen Farbspiel, Lichtreflexe und Bewegung fasziniert Malerinnen und Maler seit langem und fordert sie heraus. Wir betrachten die Vielfalt von Wasserdarstellungen und untersuchen deren Bedeutungen und Darstellungsarten von der frühen Neuzeit bis heute. Was macht den alltäglichen und was den künstlerischen Umgang mit Wasser aus? Die Auseinandersetzung mit dem Workshop-Thema vor Originalen wird in der Atelierarbeit gestalterisch vertieft und um die eigene ästhetische Erfahrung erweitert.

Buchen
Angebot in: Deutsch

Der Einstieg im Sammlungsbereich der Alten Meister soll uns sensibilisieren, wie mit Bildern unterschiedliche Stimmungen erzeugt werden: Mit dieser Erfahrung und diesem Wissen begeben wir uns ins 20. Jahrhundert, zu den Werken Paul Klees und nähern uns seiner Bildwelt. Wir versuchen das Typische seiner Bilder zu erfassen, seine ganz eigenen Formen und Farben, und schlagen die Brücke zu unserer Gegenwart. Mit verschiedenen Spielen und Medien wird ein ausgewähltes Werk vertieft betrachtet. Die Auseinandersetzung mit dem Workshop-Thema vor den Originalen wird im Atelier gestalterisch vertieft und um die eigene ästhetische Erfahrung erweitert.

Buchen
Angebot in: Englisch / Deutsch / Französisch

Looking at a set of paintings, the students will be encouraged to use their English to name the colors they see and where these colors are found in the picture as a playful way to review and internalize vocabulary they have learnt at school. Lively discussion will be encouraged by asking them to say what certain colors make them think of – e.g., blue = water – and what colors make us feel – e.g., blue = cold. To help students speak freely, both German and English will be used at this stage.
Through dialogues and games, students will review their vocabulary and learn new English words to describe colors and the things they see in paintings.

Vocabulary
Angebot in: Englisch / Deutsch / Französisch

Focusing on selected portraits, the students will be asked to describe what they see in English in order to review vocabulary they have learnt in school. To encourage lively dialogue, the group can discuss what they think the artists are trying to tell us about the people in the paintings. Although students will be encouraged to work with the English they know, German may also be spoken to allow them to express themselves more freely.
The conversation will be enhanced by games involving the English language to help students to practice their English and consolidate their command of it while picking up some new words along the way. This stage may subsequently be extended back in the classroom.

Vocabulary
Angebot in: Französisch / Englisch / Deutsch

Nous partons à la découverte des œuvres du musée et les élèves sont invités à parler en français. Ils mettent des mots sur ce qu'ils voient, nomment les couleurs découvertes dans l'image. C'est ainsi qu'ils apprennent la langue en répétant les mots appris à l'école. Les médiateurs incitent aussi les enfants à s’exprimer : à quoi pensent-ils quand ils regardent la couleur bleue ? À la mer ? Au ciel ? En français et en allemand, nous allons discuter de divers sujets de manière vivante.

Vocabulaire
Angebot in: Französisch / Englisch / Deutsch

Ensemble ou par petits groupes, les élèves vont mettre des mots français sur ce qu'ils voient : combien y a-t-il de personnages, comment sont-ils habillés ? À quelle époque vivaient-ils ? Que se passe-t-il dans le Tableau ? Les personnages sont-ils de face ou de profil? Sont-ils riches ou pauvres? Que font-ils ? Où sont-ils ?

Vocabulaire
Alle Schulstufen
Angebot in: Deutsch

Entdecken Sie unseren Neubau. Wir untersuchen die verwendeten Materialien, ihre Oberflächen und die Rolle des Lichts in den Räumen. Dabei versuchen wir die Architektur bewusst wahrzunehmen und schaffen experimentelle und sinnliche Zugänge zum Thema Raum. Der zweite Teil des Workshops findet im Atelier statt, dort realisieren wir Räume in Modellsituationen oder schaffen gemeinsam begehbare Räume.

Es können 3 Schwerpunkte gebucht werden:

  1. Fokus Licht/ Schatten
  2. Fokus Fläche/ Volumen/ Inszenierung
  3. Fokus Gemeinschaftswerk
Buchen
Angebot in: Deutsch

Wie würden Bilder klingen, wenn sie tönen könnten? Gemeinsam wählen wir ein Bild aus und beschreiben zuerst mit Worten, welche sinnlichen Assoziationen sie in uns auslösen. Den Fokus richten wir aber auf das Gehör: Wie könnte man Bilder vertonen? Im Atelier experimentieren wir mit Instrumenten und anderen klingenden Körpern und lassen zu Bildern Geräuschkulissen entstehen. Die einzelnen Gruppen spielen sich ihre musikalischen Improvisationen gegenseitig vor. Währenddessen skizzieren die Zuhörenden ein Bild zu den Geräuschen. Der Vergleich der Skizzen mit dem Referenzbild schliesst das musikalische Experiment ab.

Buchen
Fremdsprachen lernen im Kunstmuseum
Angebot in: Englisch / Deutsch / Französisch

Looking at a set of paintings, the students will be encouraged to use their English to name the colors they see and where these colors are found in the picture as a playful way to review and internalize vocabulary they have learnt at school. Lively discussion will be encouraged by asking them to say what certain colors make them think of – e.g., blue = water – and what colors make us feel – e.g., blue = cold. To help students speak freely, both German and English will be used at this stage.
Through dialogues and games, students will review their vocabulary and learn new English words to describe colors and the things they see in paintings.

Vocabulary
Angebot in: Englisch / Deutsch / Französisch

Focusing on selected portraits, the students will be asked to describe what they see in English in order to review vocabulary they have learnt in school. To encourage lively dialogue, the group can discuss what they think the artists are trying to tell us about the people in the paintings. Although students will be encouraged to work with the English they know, German may also be spoken to allow them to express themselves more freely.
The conversation will be enhanced by games involving the English language to help students to practice their English and consolidate their command of it while picking up some new words along the way. This stage may subsequently be extended back in the classroom.

Vocabulary
Angebot in: Französisch / Englisch / Deutsch

Nous partons à la découverte des œuvres du musée et les élèves sont invités à parler en français. Ils mettent des mots sur ce qu'ils voient, nomment les couleurs découvertes dans l'image. C'est ainsi qu'ils apprennent la langue en répétant les mots appris à l'école. Les médiateurs incitent aussi les enfants à s’exprimer : à quoi pensent-ils quand ils regardent la couleur bleue ? À la mer ? Au ciel ? En français et en allemand, nous allons discuter de divers sujets de manière vivante.

Vocabulaire
Angebot in: Französisch / Englisch / Deutsch

Ensemble ou par petits groupes, les élèves vont mettre des mots français sur ce qu'ils voient : combien y a-t-il de personnages, comment sont-ils habillés ? À quelle époque vivaient-ils ? Que se passe-t-il dans le Tableau ? Les personnages sont-ils de face ou de profil? Sont-ils riches ou pauvres? Que font-ils ? Où sont-ils ?

Vocabulaire
Angebote für Lehrpersonen
Angebot in: Deutsch / Englisch / Französisch

Für Gruppen von Lehrpersonen bieten wir buchbare Einführungen in die museale Kunstvermittlung an, in denen Hintergrundinformationen zur Ausstellung gegeben sowie mögliche schulische Vermittlungsweisen thematisiert werden.

Führung mit pädagogischen Fokus 90 Minuten: CHF 250 / 120 Minuten: CHF 300
Einführung in die Kunstvermittlung 180 Minuten: CHF 400

Information und Anmeldung:
Bildung & Vermittlung unter vermittlung‎‎@‎‎kunstmuseumbasel.ch oder +41 61 206 62 88

Besuch ohne Führung
Angebot in: Deutsch / Englisch / Französisch

Wir freuen uns, Sie und Ihre Gruppe im erweiterten Kunstmuseum Basel begrüssen zu dürfen! Um Ihnen den Besuch so angenehm wie möglich zu machen, bitten wir Sie, folgende Hinweise aufmerksam zu lesen und Ihre Gruppe darüber zu informieren: Bitte melden Sie Ihren Besuch 14 Tage im Voraus mittels Online-Anmeldeformular, per Mail [email protected] oder per Anruf an: 061 206 63 00.

Museumsknigge Anfrageformular für Schulen