Filmabend mit Robert Beavers


Mittwochabend-Spezial am 20.3.19
18–19.30 Uhr, Neubau


Robert Beavers (geb. 1949) gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des amerikanischen Experimentalfilms. Die Themen seiner Filme kristallisieren sich aus seiner Beschäftigung mit Literatur, Philosophie, Bildender Kunst, Musik und Architektur; sie gehen aber auch aus spontanen visuellen Erfahrungen hervor oder sind angeregt von Ideen, die den Filmemacher über längere Zeiträume hinweg beschäftigen.

Seine ersten Filme drehte Beavers Mitte der 1960er Jahre im Kontext des New American Cinema in New York. Doch bereits 1967 verliess Beavers zusammen mit seinem damaligen Partner, Mentor und Filmemacher Gregory J. Markopoulos (1928-1992) die USA, um anschliessend während fast dreissig Jahren in verschiedenen Ländern Europas (Italien, Griechenland, Belgien, Deutschland und der Schweiz) ein nomadisches Leben zu führen, um sich ganz dem Filmemachen widmen zu können. Seit Mitte der 1970er-Jahre befindet sich das gesamte Film- und Materialarchiv mit den Filmskripts, Montagenotizen, der Korrespondenz und der Bibliothek beider Filmemacher in der Schweiz. Temenos – ein altgriechischer Terminus für «ein abgeschiedener Ort» – ist der Name dieses Archivs; er diente den Filmemachern schon 1980 zur Bezeichnung von Filmvorführungen in den Hügeln des Peleponnes in Griechenland; einem Ort, an dem bis heute regelmässig mehrtägige Aufführungen unter freiem Himmel stattfinden. In seiner Form ist die Konzeption des Temenos einzigartig, denn es bündelt – ohne institutionelle Anbindung – an ein- und demselben Ort alles zur Entstehung der einzelnen Filme (Archiv), den Erhalt dieses Films für die Zukunft (Restaurierung) sowie die Präsentation und Distribution des Werks beider Filmemacher.

Seit jeher geht Beavers’ filmische Arbeit mit einer Praxis des Schreibens und des Aufzeichnens einher. Auch der Montageprozess ist begleitet von Notizen und festgehaltenen Überlegungen: «I start by placing two frames from each shot on a piece of white paper and write lists.» (RB, 2007) Erst kürzlich sind in der ersten Publikation über sein filmisches Werk auch eine Auswahl seiner eigenen Texte veröffentlicht worden, in denen Beavers’ Überlegungen zu Verfahren und Poetik seines Montageprozesses versammelt sind (Robert Beavers, ed. Rebekah Rutkoff, Wien 2017).

Robert Beavers’ Filme befinden sich in den wichtigsten Sammlungen (u.a. Österreichisches Filmmuseum, Wien; Harvard Film Archive, Cambridge; Pacific Film Archive, Berkeley). Sein filmisches Werk wird von einflussreichen Institutionen präsentiert, u.a.: Centre Cultura Contemporania da Barcelona; The Metrograph Cinema, New York; Museum of the Moving Image, New York; Yale University, New Haven; L.A. Filmforum; Los Angeles; Whitney Museum of American Art, New York; Centre Pompidou, Paris). 2020 findet im Museum of Modern Art (MoMA) in New York eine Retrospektive statt. Robert Beavers lebt in Berlin und den USA.

Im Anschluss an die Filmpräsentation diskutieren Robert Beavers und Maja Naef über die gezeigten Filme, die Bedeutung des Archivs für den analogen Film sowie über den Museumskontext als Aufführungsort seiner Filme.


Gezeigt werden folgende Filme:

Still aus Robert Beavers, Early Monthly Segments, 1968-70/2002 16mm, (CH/G/D), Farbe, 33min, Courtesy Robert Beavers
«Between 1967 and 1970, I had made a series of six films, usually a half hour or longer in duration, and I had filmed monthly segments or exercises. In these segments I developed certain techniques which would then be used in the longer films or I filmed a portrait sometimes of myself or of Gregory Markopoulos. These were usually two or three minutes in length. Eventually, in the late 80s, I combined these monthly segments, in chronological order, with the longer films, re-editing both.» (Robert Beavers)

Pitcher of Colored Light, 2007, 16mm, (USA/CH/D), Farbe, 23min
«The shadows play an essential part in the mixture of loneliness and peace that exists here. The seasons move from the garden into the house, projecting rich diagonals in the early morning or late afternoon light. Each shadow is a subtle balance of stillness and movement; it shows the vital instability of space. Its special quality opens a passage to the subjective; a voice within the film speaks to memory. The walls are screens through which I pass to the inhabited privacy. We experience a place through the perspective of where we come from and hear another’s voice through our own acoustic. The sense of place is never separate from the moment.» (Robert Beavers)

The Suppliant, 2010, 16mm, (USA/CH/D), Farbe, 5min
«My filming for ‘The Suppliant’ was done in February 2003, while a guest in the apartment of Jacques Dehornois. When I recollect the impulse for this filming, I remember my desire to show a spiritual quality united to the sensual in my view of ths small Greek statue. I chose to reveal the figure solely through its blue early morning highlights and in the orange sunlight of late afternoon. After filming the statue, I walked down to the East River and continued to film near the Manhatten Bridge and the electrical works; then I returned to the apartment and filmed a few other details. I set this film material aside, while continuing to film and edit ‘Pitcher of Colored Light’; later I took it up twice to edit but could not find my way. Most of the editing was finally done in 2009; then I waited to see whether it was finished and found that it was not. In May 2010, I made several editing changes and created the sound track with thoughts of this friend’s recent death.» (Robert Beavers)

«Der Klang, die Welt…», 2018, 16mm, (CH/D), Farbe, 4min
«“Der Klang, die Welt…” wurde wie der früher entstandene Film Listening to the Space in My Room (2013) im Haus von Beavers’ langjährigen Gastgebern bei Zürich aufgenommen, für deren Leben die Musik – analog zu den Bildern für den Filmemacher – eine grundlegende Bedeutung zukommt: «(…) we hear Dieter Staehelin speaking about the place of music in his life, and we join him and Cécile Staehelin playing an Arabesque by Bohuslav Martinu. While they play, I turned the lens at certain moments to white, an open aperture.» (Robert Beavers)